Was ist ein Access Point?

Was ist ein Access Point?

Ein „Access Point“ sieht ähnlich aus wie ein WLAN Router. Beim Access Point wird das Signal nicht über WLAN sondern über eine LAN Verbindung (kabelgebunden) empfangen und dann weitergeleitet. Der Access Point funkt danach auf einem anderen Kanal als der Router.

Mithilfe eines „WLAN-Access-Points“ können mehrere Endgeräte gleichzeitig eine drahtlose Internetverbindung zu einem Heimnetzwerk herstellen. Dabei werden die Geräte im Heimnetzwerk mit dem Modem oder dem Router integriert. Allerdings setzen Unternehmen lieber auf eine Infrastruktur, die von einem Controller gesteuert wird.

Access Point werden häufig in Büros oder großen Gebäuden eingesetzt. Dabei wird der Access Point über ein LAN-Kabel mit dem kabelgebundenen Router, Switch oder Hub verbunden. Der Access Point sendet ein WLAN Signal auf einen bestimmten Bereich.

Beispiel:

Sie brauchen ein starkes WLAN in der Empfangshalle Ihrer Firma. Der Internet Router befindet sich jedoch sehr weit entfernt und kein oder nur noch ein sehr schwaches WLAN-Signal lässt sich dort nun empfangen. Wenn man nun im Empfangsbereich einen Access Point installiert und ihn mit einem LAN Kabel mit dem Router verbindet hat man ein starkes WLAN Signal im Empfangsbereich.

Mit einem installierten Access Point können bis zu 60 Teilnehmer gleichzeitig bewältigt werden. Das ist auch der große Unterschied zum WlAN Repeater der schnell an Grenzen stößt. Deshalb werden Repeater eher in der eigenen Wohnung eingesetzt und Access Points in Firmen.

Access Point von D-Link*

In der Telekommunikation wird mittels des Begriffs „Access Point“ eine Schnittstelle eines Schichtmodells bezeichnet. Über sogenannte Dienstzugangspunkte können Nutzer auf Dienste zugreifen. Bei einem WLAN-Access-Point geht es allerdings nur um die Übertragung einer drahtlosen Internetverbindung im lokalen Heimnetzwerk.

Der Sinn dieser Übertragung ist es, den Endgeräten im Heimnetzwerk eine gültige und drahtlose Internetverbindung zu ermöglichen.

Mithilfe eines WLAN-Access-Points können Nutzer sich schnell mit dem drahtlosen Netzwerk verbinden. Anders als bei einer kabelgebundenen Internetverbindung per LAN-Kabel wird ein möglichst störanfälliges und teilweise langsames Medium für die Übertragung von Daten dargestellt.